Erdbeer Tonka Torte {Erdbeere / Tonka / Frischkäse / Meringue}


IMG_3768.JPG

Die Erdbeersaison hat endlich begonnen und während dieser Zeit werden hier Berge von Erdbeeren verputzt. Egal ob im Kuchen, im Dessert, als Drink oder pur, wir alle lieben diese kleinen roten Früchtchen sehr. Um sie mal wieder so richtig in Scene zu setzen kommt der Muttertag gerade recht daher! Wie könnte man eine Mutter besser verwöhnen, als mit dieser verführerischen Torte?

IMG_3769.JPG

Die Böden sind mit Tonkabohne fein aromatisiert, die Torte ist mit einer Erdbeer-Frischkäsecreme gefüllt und mit samtiger Buttercreme umhüllt. Egal ob ein- oder zweistöckig, sie ist so oder so ein Genuss. 

Zutaten für den Biskuit

  • 6 Eier
  • 270g Zucker
  • Abrieb von 1/4 Tonkabohne
  • 120ml Milch
  • 90g Speisestärke
  • 180g Mehl
  • 1 Prise Salz

Zutaten für die Erdbeercreme

  • 400g Frischkäse
  • 80g Puderzucker
  • 250g Schlagsahne
  • 1 Beutel Geliermittel für kalte Cremes
  • Abrieb von 1/2 Zitronenschale
  • 500g Erdbeeren, geputzt und klein geschnitten

Zutaten für die Meringue Buttercreme

  • 4 Eiweiß (Größe L) 
  • 200g Zucker
  • 250g zimmerwarme (!) Butter

Zutaten für die Dekoration

  • Erdbeeren
  • Zitronenmelisse

Zubereitung

Für die Böden den Backofen auf 175°C Ober-Unter-Hitze vorheizen und die Böden von zwei runden Formen mit 15cm Durchmesser und einer Form mit 18cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.  Die Eier trennen und die Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Sobald die Masse zu Eischnee wird, langsam 1/3 des Zuckers dazu geben und solange weiter schlagen, bis ein fester, glänzender Schnee entstanden ist. Den Eischnee zur Seite stellen und die Eigelbe mit dem übrigen Zucker und dem Abrieb der Tonkabohne in einer zweiten Schüssel schaumig schlagen. In einem gleichmäßig dünnen Strahl die heiße Milch dazu geben. Vorsicht, nicht zu schnell rühren, denn dann spritzt es. Sobald die Eigelbe ebenfalls sehr schaumig und die Masse blassgelb ist, die Küchenmaschine oder den Handmixer ausschalten.  Nun mit einem Teigschaber 1/3 des Eischnees auf die Eigelbmasse geben, die Mehl- und Speisestärke-Mischung darüber sieben und alles vorsichtig unterheben. Den übrigen Eischnee ebenso unterziehen und den Teig auf die Formen verteilen. Dabei die große und eine kleine Form zu 3/4 füllen und den übrigen Teig in die zweite kleine Form füllen. Die Böden für ca. 35 Minuten im Ofen backen. Nach einer geglücktes Stäbchenprobe die Böden aus dem Ofen holen und vollständig in den Formen auskühlen lassen.

IMG_3766.JPG

Für die Meringue-Buttercreme die Eier trennen und die Eigelbe anderweitig (z.B. für einen Pudding oder ein Curd) verwenden. Das Eiweiß und den Zucker in einer Metallschüssel unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen über einem kochenden Wasserbad auf mind. 65°C erhitzen. Hierbei ist ein Thermometer notwendig. Sobald die Temperatur erreicht ist, das Wasserbad entfernen und das Eiweiß in der Küchenmaschine steif schlagen. So lange weiterschlagen, bis die Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist, dies kann einige Minuten dauern. Sobald die Meringuecreme Zimmertemperatur hat, die zimmerwarme Butter (das ist wirklich sehr wichtig für das Gelingen der Creme) in drei Portionen unter den Eischnee rühren, bis eine homogene und glatte Creme entstanden ist. Sollte die Creme ausnahmsweise doch ausflocken, kann man sie einfach kurz über dem Wasserbad erwärmen und wieder glattrühren. Falls die Creme zur weiteren Verarbeitung zu weich ist, kann man sie einen Moment im Kühlschrank aufbewahren.

IMG_3767.JPG

Die Böden vorsichtig aus der Form lösen und die beiden hohen Böden gleichmäßig zweimal waagerecht durchschneiden. Etwas Creme in die Mitte einer Tortenpappe streichen und den obersten Boden mit 15cm Durchmesser umgekehrt auf der Pappe fixieren. Für den Aufbau empfiehlt es sich die Böden in umgekehrter Reihenfolge zu verwerfen, denn der unterste ist durch den Boden der Backform schön gerade und sorgt für eine glatte Oberfläche und schöne Kanten der Torte. Aus den Größeren Böden für die zweite Etage Böden mit 12cm Durchmesser ausschneiden. Die Creme in einen Spritzbeutel füllen und auf jeden Boden, mit Ausnahme des jeweils letzten am Rand einen Ring Buttercreme aufspritzen.

IMG_3771.JPG

Die Buttercremeringe im Kühlschrank fest werden lassen. In der Zeit den Frischkäse mit dem Puderzucker und dem Zitronenabrieb verrühren. Sahne und Geliermittel nach Packungsanweisung steif schlagen und unter den Frischkäse heben. Die Erdbeeren ebenfalls unterheben und die Creme auf den Böden innerhalb der Buttercremeringe verteilen. Die Torte zusammensetzen und beide Etagen am Rand und auf der Oberfläche mit Buttercreme bestreichen, so dass eine glatte Oberfläche entsteht. Beide Etagen im Kühlschrank fest werden lassen und die Torte dann zusammen setzen. Die Torte mit Erdbeeren und etwas Grün (z.B. Melisse) dekorieren und möglichst frisch servieren. 

Egal zu welchem Anlass, habt ein köstliches Kaffeestündchen und macht euch ein paar schöne Stunden mit euren Liebsten. 

Eure Tine

IMG_3785.PNG

Karottenhupf {Karotte / Vanille / Pekannuss / Frosting}


E149E077-0098-40C4-9A0E-3D757E8DE4C5.JPG

Wenn du Karotten hast, dann mach einen Kuchen daraus. Warum Karotten immer nur kochen oder entsaften...im Kuchen macht sich das leicht süßliche Gemüse absolut perfekt. Der Gugelhupf ist wunderbar locker und zugleich saftig, leicht nussig und dank des säuerlichen Frischkäsetoppings erfrischend und ist insgesamt nicht zu süß. Nicht nur zu Ostern, diesen Gugelhupf könnte ich täglich essen und gerne auch mal zum Frühstück. Karamellisierte Pekannüsse und Karottenrasepel sind das Tüpfelchen auf dem i und machen ihn optisch zu einem Hingucker auf jeder Kaffeetafel. 

F02717B5-6F18-4DB0-A9E4-800CE4514F26.JPG

Zutaten für den Karottenhupf

  • 180g Zucker
  • 4 Eier
  • 180g Pflanzenöl
  • 40g Joghurt
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1Tl Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 250g fein geriebene Karotten
  • 150g Pekannüsse (geröstet und grob gehackt)

Zutaten für das Frostig  

  • 300g Frischkäse
  • 2 El Ahornsirup

Zutaten für die Dekoration

  • 50g Pekannüsse
  • 1/2 Karotte
  • 4 El Zucker

Zubereitung

Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. Die Eier mit dem Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer mindestens 10 Minuten schaumig schlagen, bis die Masse fast weiß ist. Beide Varianten sind prima, allerdings erlaubt es die Küchenmaschine schon die nächsten Schritte vorzubereiten. Den Joghurt mit dem Öl vermischen. In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver, Zimt und Salz vermischen und ebenfalls bereit stellen. Sobald die Eiercreme weißlich und sehr luftig ist, das Fett hinzugeben und solange weitermixen bis die Masse homogen ist. Die Mehlmischung auf die Eimasse sieben und mit einer Gummizunge unterheben. Wenn kein Mehl mehr zu sehen ist, dann die Karotten und Nüsse ebenfalls vorsichtig unterheben und den Teig in die kalt ausgespülte Silikonform geben. Alternativ kann man den Kuchen auch in einer gefetteten und bemehlten Gugelhupfform backen.

7E117B4A-654B-4591-9A2E-959F7734682E.JPG

Den Kuchen für ca. 40-45 im vorgeheizten Ofen backen. Nach einer geglückten Stäbchenprobe, diesmal dürfen ruhig ein paar Krümel am Stäbchen haften, den Kuchen aus dem Ofen nehmen. Erst einen Moment in der Form ruhen lassen, dann den Hupf stürzen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Während der Hupf im Ofen ist, die Pekannüsse ohne Fett in einer Pfanne rösten. Die Hälfte des Zuckers hinzu geben und alles solange erhitzen, bis die Nüsse vollständig mit Karamell umzogen sind. Wichtig ist, die ganze Zeit zu rühren! Auf einem Backpapier einzeln auslegen und abkühlen lassen. Die Karotte fein raspeln und ausdrücken. Die Raspel in der gleichen Pfanne wie die Nüsse mit dem restlichen Zucker karamellisieren und in kleinen Häufchen auf einem Backpapier erkalten lassen.

CC6322AD-FBE5-4BDE-A31B-A8A79380F699.JPG

Frischkäse mit dem Ahornsirup glatt rühren und in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Den Hupf einmal waagerecht durchschneiden und mit 3/4 der Creme füllen. Den oberen Teil auf die Creme setzen, so dass das Muster der Form wieder passt. Mit der restlichen Creme kleine Tupfen auf den Kuchen spritzen und mit den Nüssen und Karotten verzieren.

E8A7EE9D-A4F9-4C96-A05E-8B704385D735.JPG

Der Gugelhupf hält prima, wenn er luftdicht verpackt ist und im Kühlschrank oder an einem kühlen Ort gelagert wird. Er schmeckt allerdings am Besten, wenn er gerade frisch zubereitet ist. Lasst ihn euch schmecken und habt ein köstliches Kaffeestündchen oder Frühstück ;-)

Eure Tine

IMG_3232.PNG

Orangentörtchen {Oreo / Orange / Vanille / Frischkäse}

 

0DF529CA-D82F-4BAA-8478-532259E3D028.jpg

Wie könnte man ein neues Jahr besser beginnen als mit einem fruchtigen Törtchen? Die kandierten Orangenscheiben haben wir von unserem letzten Urlaub in Spanien mitgebracht, sie schmecken wunderbar nach Sommer und Süden. Auch wenn ich den Winter gerade sehr genieße, so ist es doch wunderbar mit einem verheißungsvollen Törtchen, das für all die Sonne und Freude steht, die das neue Jahr bringen möge, zu starten.

051D24BA-2C51-41D2-87FD-4C4BDCCB342A.jpg

Habt ihr auch schon mit der Umsetzung eurer guten Vorsätze für's neue Jahr begonnen? Falls nicht, dann könnt ihr hier und jetzt anfangen, denn leckerer Kuchen ist doch bestimmt einer der Vorsätze! ;-)

Zutaten für die Böden

Zutaten für die Creme 

  • 200g Frischkäse
  • 50g Puderzucker
  • 150g Schlagsahne
  • 2 Tl SanApart
  • 1 Tl Orangensirup unterrühren

Zutaten für die Tränke

  • 2 Tl Orangenmarmelade
  • Saft von 2 Orangen

Zutaten für die Dekoration

  • 100g Schlagsahne
  • 1 Tl SanApart
  • kandierte Orangen in Scheiben (aus dem Fachhandel, aus dem Urlaub mitgebracht oder, das ist etwas aufwendiger, selbst gemacht)
  • Einige Zuckerperlen

Zubereitung

Die Orangen auspressen und mit der Marmelade einige Minuten einkochen. Das Rezept für die Böden ist, je nachdem wie dick jeder einzelne Boden geschnitten wird für zwei Törtchen ausreichend. Drei Böden mit etwas von dem Sirup tränken.

FD8CFA6C-2796-473D-9B30-ED4F27CB16B2.jpg

Den Frischkäse mit dem gesiebten Puderzucker und einem Teelöffel Sirup glatt rühren. Die Schlagsahne mit dem SanApart steif schlagen und unter die Frischkäsemasse rühren. Die Böden mit der Creme zu einem Törtchen aufschichten. Dazu einen Boden mit etwas Creme auf einer Tortenpappe fixieren und 2-3 El Creme auf dem Boden verteilen. Mit den beiden anderen Böden ebenso verfahren und die Creme rundherum mit der übrigen Creme dünn einstreichen. Die Creme für 2-3 Stunden im Kühlschrank anziehen lassen. 

413C2855-1EC3-4DBB-831D-798069CD1CB3.jpg

Die Sahne für die Dekoration mit dem SanApart steif schlagen. Den Rand der Torte mit den Orangenscheiben dekorieren und die Torte mit Sahnetupfen verzieren. Nach Geschmack Zuckerperlen und Orangenscheiben auf den Tupfen verteilen. Die Torte sollte gekühlt gelagert werden, aber mindestens eine halbe Stunde vor dem Verzehr Zimmertemperatur annehmen. 

Lasst sie euch schmecken und habt einen guten Start in 2019.

Eure Tine

13654967-5F63-485C-9899-4AB3ED20188F.JPG

Teatime @ZeitfürKuchen

Der erste Wettbewerb ist noch nicht entschieden und da gibt's auch schon den nächsten und endlich auch mein Rezept im Blog! Dieses Mal geht es um "Früchteteezauber", Lov Organic hat gefragt: "Wie liebt Ihr euren Früchtetee? Zu was inspiriert Euch Früchtetee?" Nicht allein auf Grund des wunderbaren Tees von Lov Organic, sondern vor allem wegen der wunderschönen und inspirierenden Fotos vieler anderer Teilnehmer, war ich sofort Feuer und Flamme!! Ich bin schwer beeindruckt! Wenn ihr neugierig geworden seid, dann schaut doch mal auf @lovorganic vorbei, da sind alle Bilder online und freuen sich, wenn sie bewundert werden. 

Eine neue Idee musste also her.... Zuerst einmal hieß es, sich bei all den verschiedenen Tees für einen zu entscheiden. Meine Wahl ist auf den "WILDBEEREN-FRÜCHTETEE" gefallen, der beim Probieren den typisch herben Waldfruchtgeschmack hat. Überhaupt nicht künstlich, sondern herrlich fruchtig und leicht säuerlich herb. Um diesen zu unterstreichen habe ich mich für eine Kombination mit einem frischen Beerensmoothie und einem leichten Joghurttörtchen entschieden. Im Törtchen bildet der Tee die Verbindung zwischen fruchtig leichter Joghurtcreme und frischen Beeren. Hier also nun das Rezept für mein Wildbeeren-Swirl-Törtchen.

Zutaten für die Törtchen

  • 150g Haferkekse (kernig)
  • etwa. 80g Joghurtbutter 
  • 200g Frischkäse (Vollfettstufe) 
  • 200g Frischkäse (mit Joghurt) 
  • 400g Joghurt (Natur, 1,5% Fett) 
  • ca. 2 El Agavendicksaft (statt Zucker) 
  • ca. 1-2 El Holunderblütensirup
  • 1 El Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 6 Blatt Gelatine
  • 200ml Obstsmoothie aus frischen Beeren
  • 3 Blatt Gelatine (oder die entsprechende Menge Agar-Agar)
  • 300ml Lov Organic Wildbeeren Früchtetee
  • 2 El Obstsmoothie aus frischen Beeren (z.B.: Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Brombeeren)
  • 1 El frischer Agavendicksaft
  • 4 Blatt Gelatine (oder die entsprechende Menge Agar-Agar)
  • Frische Beeren zum Dekorieren (z.B.: Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Brombeeren)

Zutaten für den Eistee

  • 400 ml Lov Organic Wildbeeren Früchtetee
  • 4 El Obstsmoothie aus frischen Beeren (z.B.: Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Brombeeren)
  • 1 El Holunderblütensirup oder etwas mehr (je nach persönlichem Geschmack)
  • Zitrone, frische Minze, frische Beeren

Zubereitung

Genug der Einleitung, eins, zwei drei....los geht's mit dem kleinen Törtchen! Zuerst bereite ich zwei Backformen vor, die einen herausnehmbaren Boden haben. Das ist nicht zwingend notwendig aber ziemlich praktisch! Dazu schneide ich Backpapier in Größe der Böden (jeweils 18 cm Durchmesser) zurecht und stelle jeweils zwei breite Streifen an den Rand der Form, so dass dieser von den Streifen überragt wird. Für den Boden werden die Haferkekse in einem Mixer fein gemahlen und mit der geschmolzenen Butter gemischt. Diese Mischung verteile ich gleichmäßig auf beide Backformen und drücke sie sorgfältig fest. Das geht ganz leicht, wenn man den Boden eines glattwandigen Glases verwendet. Damit der Boden fest wird, stelle ich beide Backformen in den Kühlschrank bis es weitergeht.

Für den Smoothie verlese ich die Beeren und gebe sie in einen Mixer. Meiner hat ein sehr praktisches Sieb, dass die Kerne beim Messer lässt und ich nur den gefilterten Saft erhalte. Wen die gemixten Kerne stören, der sollte den fertigen Smoothie durch ein feines Sieb streichen. Von dem fertigen Smoothie messe ich 200ml ab und bereite 3 Blatt Gelatine oder ein alternatives Geliermittel nach Packungsanleitung vor. Den Smoothie gebe ich in einen Topf und erwärme ihn leicht. Nach 5 Minuten drücke ich die Gelatine sorgfältig aus, und gebe sie zu dem warmen Smoothie. Dadurch sollte die Gelatine ganz von alleine schmelzen. Beides gründlich vermischen und in eine Schale umfüllen, damit der Smoothie rascher erkalten kann und die Gelatine mit ihrer Arbeit beginnt.

Nun kommen Joghurt und Frischkäse dran. Die 6 Blatt Gelatine oder ähnliches nach Packungsanweisung vorbereiten (Gelatine muss ca. 5 Minuten einweichen). Joghurt und beide Frischkäse mischen, mit Zitronensaft, Holunderblütensirup und Zucker abschmecken. Die eingeweichte Gelatine gut ausdrücken und in einem kleinen Topf (eine große Suppenkelle eignet sich ebenfalls hervorragend) über einem Wasserbad schmelzen. Erst ein bisschen von der Joghurt-Creme in die Gelatine rühren und dann erst die Gelatine (jetzt als Joghurt-Gemisch) in die verbleibende Joghurtmasse rühren. Ich stelle die Masse in den Kühlschrank und gebe ihr ein bisschen Zeit um anzuziehen.

Wenn beide Massen zu gelieren beginnen, d.h. sie sollten eine ähnliche und zwar spürbar festere Konsistenz haben, gebe ich erst den Frischkäse in die vorbereitete Form. In die Masse drücke ich ein paar Mulden, die ich anschließend mit dem Smoothie fülle. Beides sorgfältig miteinander "verwirbeln" und zurück in den Kühlschrank mit unserem Törtchen. Dort hat es für mindestens 2 Stunden Pause.

Im nächsten Schritt bereite ich den Tee, entsprechend der Empfehlung von Lov Organic, für die oberste Schicht des Törtchens vor. Das tue ich allerdings erst dann, wenn die oberste Frischkäse-Schickt bereits fest geworden ist.

Den Tee ein wenig abkühlen lassen, mit dem Obstsmoothie mischen und mit dem Agavendicksaft abschmecken. Die wie in den vorherigen Schritten vorbereiteten 4 Blatt Gelatine sorgfältig auswringen und in den warmen Tee geben. Sobald dieser vollständig abgekühlt ist und zu gelieren beginnt, rühre ich ihn nochmal glatt und gebe ihn vorsichtig auf das Törtchen. Das Törtchen sollte in aller Ruhe erkalten und fest werden können, am besten über Nacht.

Vor dem Servieren bereite ich einen frischen Tee zu, den ich erkalten lasse, mit dem verbleibenden Smoothie mische und mit Beeren anrichte.

Das Törtchen vorsichtig aus der Form heben und das Backpapier langsam abziehen. Nach Belieben und persönlichem Geschmack mit frischen Beeren dekorieren und servieren.  

Habt viel Spaß beim Nachbacken und eine gute (Kuchen-)Zeit!