Blaubeer-Eistorte {Tonka | Blaubeere | Zitrone | Meringue}

public.jpeg

Mit dem Rezept für diese oberleckere und hübsche Eistorte melde ich mich aus meiner Sommerpause zurück. Die letzten Wochen waren in vielerlei Hinsicht sehr ereignisreich, so dass ich mich recht spontan zu einer kleinen Blog-Pause entschlossen habe.

public.jpeg

Umso mehr freue ich mich nun wieder da zu sein und habe eine ganze Menge neuer Rezepte und Ideen im Gepäck. Aber zuallererst gibt es das Rezept für die Blaubeer-Eistorte. Inzwischen bin ich ein absoluter Eistortenfan, denn sie lassen sich prima vorbereiten und sind gerade bei warmen Temperaturen eine tolle Alternative zu klassischem Gebäck. Obendrein machen sie die Eis Fans in meiner Familie glücklich - und davon haben wir hier jede Menge ;-)

Zutaten für den Tonkaboden

  • 4 Eier

  • 180g Zucker

  • Abrieb von 1/4 Tonkabohne

  • 80ml Milch

  • 60g Speisestärke

  • 120g Mehl

  • 50g gehobelte geröstete Mandeln

  • 1 Prise Salz

Zutaten für das Erdbeereis

  • 375g Blaubeeren

  • 1 El Zucker

  • 100g weiße Schokolade

  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch

  • Saft 1/2 Zitrone

  • 250g Schlagsahne

Zutaten für die Meringue und die Dekoration

  • 2 Eiweiß

  • 100g Zucker

  • Blaue Lebensmittelfarbe

  • Baisers mit Zuckerstreuseln

  • Essbare Blüten

Zubereitung

Die Blaubeeren mit dem Zucker in einem Topf aufkochen und unter ständigem rühren einige Minuten einkochen. Die Blaubeeren in eine Schüssel füllen und auskühlen lassen. Für die Böden den Backofen auf 175°C Ober-Unter-Hitze vorheizen und die Böden von zwei runden Formen mit 15cm Durchmesser mit Backpapier auslegen. Die Eier trennen und die Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Sobald die Masse zu Eischnee wird, langsam 1/3 des Zuckers dazu geben und solange weiter schlagen, bis ein fester, glänzender Schnee entstanden ist. Den Eischnee zur Seite stellen und die Eigelbe mit dem übrigen Zucker und dem Abrieb der Tonkabohne in einer zweiten Schüssel schaumig schlagen. In einem gleichmäßig dünnen Strahl die heiße Milch dazu geben. Vorsicht, nicht zu schnell rühren, denn dann spritzt es. Sobald die Eigelbe ebenfalls sehr schaumig und die Masse blassgelb ist, die Küchenmaschine oder den Handmixer ausschalten. Nun mit einem Teigschaber 1/3 des Eischnees auf die Eigelbmasse geben, die Mehl- und Speisestärke-Mischung darüber sieben und alles vorsichtig unterheben. Den übrigen Eischnee ebenso unterziehen und zum Schluss die gerösteten Mandelsplitter. Den Teig in die vorbereiteten Formen füllen und für ca. 35 Minuten im Ofen backen. Nach einer geglücktes Stäbchenprobe die Böden aus dem Ofen holen und vollständig in den Formen auskühlen lassen.

public.jpeg

Für die Eiscreme die Sahne steif schlagen. Die Kondensmilch mit dem Zitronensaft im Mixer einige Minuten aufschlagen. 2/3 des Blaubeerkompotts zur Kondensmilch geben und unterrühren. Die Sahne vorsichtig unterziehen und alles in einer Eismaschine gefrieren. Das dauert bei mir ca. 30-40 Minuten. Die weiße Schokolade fein hacken und zusammen mit dem übrigen Kompott zur schon gefrorene Eismasse geben.

public.jpeg

Aus dem Biskuit drei gleichmäßige Böden schneiden und den ersten in die Springform legen. Ich habe den Rand der Form mit Azetat-Folie ausgelegt, dann lässt sich die Torte später leichter aus der Form heben. Ca. 1/2 der Eiscreme auf den Boden füllen, den zweiten auflegen, leicht fest drücken und den Rest der Eiscreme darauf verteilen. Den letzten Boden auf die Eiscreme legen und die Torte für mindestens vier Stunden besser über Nacht einfrieren. Die übrigen Böden für eine zweite Eistorte oder Cakepops verwenden.

public.jpeg

Den Zucker mit dem Eiweiß über einem Wasserbad unter ständigem Rühren auf ca. 65°C erhitzen und anschließend in der Küchenmaschine zu festen Schnee aufschlagen. Das dauert ca. 15 Minuten. Den Schnee mit etwas Lebensmittelfarbe einfärben, so dass eine leichte Marmorierung zu erkennen bleibt. Die Torte aus dem Gefrierfach holen, den Schnee rundherum auf der Torte verteilen und mit einem Flambierer vorsichtig abflämmen. Die Torte ist so kalt, dass man in Ruhe arbeiten kann. Mit Baisers und Blüten dekorieren und möglichst frisch genießen. 

public.jpeg

Schaut sie nicht großartig aus? Von den Farben kann ich einfach nicht genug bekommen! Lasst euch von diesem köstlichen Törtchen erfrieschen und habt eine wundervolle (Kuchen-)Zeit! 

Eure Tine

Buttermilch-Zitronen-Tarte {Buttermilch | Blaubeere | Lemoncurd | Mohn}

 

975A76F2-0A09-419D-8036-7E46A1312F3D.JPG

Diese Tarte ist für mich Kindheitserinnerung pur. Im alljährlichen Sommerurlaub, an immer dem gleichen Ort, gab es fast jeden Tag ein Eis. Dieses Eis hat genau so geschmeckt, wie diese Tarte - zumindest in meiner Erinnerung. Buttermilch, Zitrone und eine knusprige Waffel. Statt einer Waffel gibt es hier einen knusprigen Tarteboden mit einem Hauch Mohn, selbst gemachtem Lemon-Curd und einer luftigen Buttermilchmousse. 

E870814A-5BFC-4B5C-A619-2FFA760A8CB8.JPG

Gerade wenn es warm ist, ist diese Tarte super erfrischend und schmeckt mit ein paar frischen Heidelbeeren extra fruchtig und schaut auch noch optisch hübsch aus. Habt ihr schon einmal „gecurded“? Ich kann es nur wärmstens empfehlen, den selbst gemachtes Curd schmeckt besonders gut und der Phantasie sind einfach keine Grenzen gesetzt. Probiert es doch mal aus. 

Zutaten für die Tarte

  • 180 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 300 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 El Mohn
  • getrocknete Erbsen oder andere Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Zutaten für die Buttermilch-Mousse

  • 500ml Buttermilch
  • 2 Tl Zitronensaft
  • 2 Beutel Gelatine fix (gemäß Packungsanweisung)
  • 250g Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1-2 El Agavendicksaft

Zutaten für die Fertigstellung  

  • 200g Lemoncurd (selbst gemacht oder gekauft)
  • 50g frische Blaubeeren
  • 1-2 Scheiben Zitrone
  • einige Blättchen Zitronenmelisse oder Minze

Zubereitung

Für den Teig Mehl, Salz und Mohn in einer Rührschüssel mischen. Die Butter in der Mikrowelle oder einem Topf schmelzen, mit einem Schneebesen Zucker und Ei unterrühren. Die Eiermasse zum Mehl geben und alles mit einem Teigschaber zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig bis zur weiteren Verabeitung bzw. für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. 

0F3BFED6-ACEA-4596-8BCA-14AB9B200111.JPG

Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und den Boden einer Tarteform von 35cm Länge mit Backpapier auslegen. Die Tarteform mit dem Teig auskleiden und mit Backpapier belegen. Aus den Teigresten backe ich meist ein paar Kekse. Auf das Backpapier die Hülenfrüchte verteilen und die Tarte für 15 Minuten blind backen. Anschließend Hülenfrüchte und Backpapier entfernen und weitere 5 Minuten backen, bis der Boden goldbraun ist. Die Tarte vollständig auskühlen lassen und aus der Form heben. 

Die Buttermilch mit der Zitrone und der Gelatine nach Packungsanweiung verrühren. Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und vorsichtig unter die Buttermilch heben. Die Creme mit Agavendicksaft abschmecken. Den Boden der Tarte mit dem Lemoncurd bestreichen und die Buttermilchcreme auf dem Curd verteilen. Die Tarte im Kühlschrank für mindestens 4 Stunden fest werden lassen. Mit Beeren, Zitronenstückchen und Minze dekorieren und je nach Jahreszeit leicht gekühlt servieren. 

0A405A06-C051-4E7F-BE5D-5B634DF79F11.JPG

Ich hoffe, die Tarte schmeckt euch ebenso gut wie mir und vielleicht weckt sie ja auch bei euch Erinnerungen. Habt eine köstliche (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

776C36A5-655F-4553-B873-A2549280EE10.JPG

Zitronen-Waffeln {Zitrone / weiße Schokolade / Liebe}

FullSizeRender.jpg

Plätzchenliebe überdauert Weihnachten und spätestens zu Ostern ist es Zeit mal wieder welche auf dem Tisch stehen zu haben. Diese schauen nicht nur hübsch aus, sie sind super knusprig und schmecken herrlich nach Zitrone, Schokolade und Frühling. :-)

Das Rezept eignet sich sehr gut für ein gemeinsames Backevent mit etwas größeren Kindern. Die Bällchen auf dem Eisen platzieren, den Deckel zudrücken und die fertigen Kekse probieren, das funktioniert mit etwas Hilfe oder unter Aufsicht prima und macht dem Kuchenkind riesigen Spaß. 

FullSizeRender.jpg

Zutaten für die Plätzchen (ca. 50 Stück)

  • 120g weiche Butter
  • 50g weiße geschmolzene Schokolade
  • 2 Eier
  • 230g Mehl
  • 1/2 Tl Backpulver 
  • Abrieb von einer Bio-Zitrone
  • 1 Tl Vanille
  • 140g brauner Zucker

Zutaten zur Vollendung

  • Puderzucker zum Bestäuben der fertigen Plätzchen

Zubereitung

Aus den Zutaten einen glatten Teig kneten. Das klappt ganz gut mit den Händen, allerdings klebt der Teig recht stark. Dennoch sollte kein weiteres Mehl hinzugefügt werden. 

IMG_3389.JPG

Den Teig mit einem Teelöffel portionieren, zwischen den Handflächen zu Kugeln rollen und auf ein Backpapier legen. Die Teigkugeln sollten nicht größer sein, sonst werden die Plätzchen nicht schön rund im Waffeleisen.

IMG_3393.JPG

Das Waffeleisen auf mittlerer Stufe (bei 1-6, auf Stufe 4, bei Stufe 1-3 auf Stufe 3) vorheizen. Bei einem Herzwaffeleisen je ein Bällchen pro Herzkammer in das Waffeleisen geben und möglichst mittig im oberen Teil des heißen Waffeleisens platzieren. Den Deckel schließen und dabei einmal feste nach unten drücken. Jedes Plätzchen ca. 2 Minuten goldbraun backen. Wenn die Plätzchen fertig sind, dann sind sie noch recht weich, aber auf einem Kuchengitter hätten sie rasch aus und werden super knusprig. Wenn sie ausgekühlt  sind werden sie mit Puderzucker bestäubt. In einer Metalldose mit Butterbrotpapier kühl lagern. Die Plätzchen sind grundsätzlich ca. 1-2 Wochen haltbar, doch ich versichere, dass sie viel schneller verschwinden! 

IMG_3392.JPG

Habt viel Freude mit diesem Rezept und einen tolle (Plätzchen-)Zeit!

Eure Tine

IMG_3462.PNG

Blaubeer-Käse-Tarte {Quark / Zitrone / Mohn / Blaubeeren}

IMG_1619.JPG

Obwohl noch nicht die komplette Weihnachts- und Winterdeko aus unserem Zuhause verschwunden ist, konnte ich an den ersten Tulpen einfach nicht vorbei gehen. Ein paar frische Blumen stehen bei uns immer auf dem Tisch und Tulpen gehören zu meinen absoluten Lieblingen.

Mit den Tulpen ist dann auch irgendwie schon der Frühling eingezogen und dazu braucht es natürlich ein entsprechendes Gebäck. Diese Tarte ist fruchtig frisch und vereint eine lockere Quarkcreme mit einem knusprigen Zitronen-Mohn-Boden. Das Rezept für den Mürbeteig stammt wieder von der wundervollen Peggy Porschen und ist mit Mohn und Zitrone verfeinert, meine absolute Lieblingsvariante!

IMG_1621.JPG

Zutaten für den Boden

  • 400g Mehl Typ 405
  • 200g feiner Zucker oder Rohrohrzucker
  • 200g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 El Mohn
  • Abgeriebene Schale einer Zitrone

Zutaten für die Quarkcreme

  • 250g Quark
  • 2 Eier
  • ½ Tl Vanilleextrakt
  • 1 Msp. Kardamon
  • 2 El Reissirup

Zutaten zur Vollendung

  • 200g frische Blaubeeren
  • 1-2 El Puderzucker 

Zubereitung 

Für die Tarte verwende ich meine rechteckige Tarteform von 11x35cm und lege den Boden der Form mit Backpapier aus. Für den Mürbeteig die Butter schmelzen und zusammen mit dem Zucker und dem Ei verrühren. Mehl, Salz, Mohn und Zitronenabrieb in einer separaten Schüssel vermischen. Die feuchten und die trockenen Zutaten nun rasch vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Das klappt sehr gut mit einem Teigschaber und anschließend mit den Händen. Den Teig in Folie gewickelt für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Für die Tarte verwende ich später nur die Hälfte des Teiges. Aus dem Rest backen wir meist Kekse, die das Kuchenkind heiß und innig liebt. Alternativ bereitet ihr nur die Hälfte des oben beschriebenen Rezeptes zu.

IMG_1617.JPG

Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und den gut gekühlten Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Boden und Rand der Form mit dem Teig auskleiden, der Boden sollte dabei nicht zu dick werden. Den übrigen Teig wie oben beschrieben verwenden. Für die Quarkmasse die Eier mit dem Sirup kurz aufschlagen, Quark und Gewürze hinzu geben und alles zu einer glatten Creme verrühren. Die Quarkmasse auf den Teig geben und die gewaschen und abgetrockneten Blaubeeren darauf verteilen. Die Tarte für ca. 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen bis die Oberfläche goldbraun und leicht aufgegangen ist.

IMG_1618.JPG

Die Tarte auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Einen frisch gebrühten Kaffee oder Tee dazu und schon kann das Kaffeestündchen beginnen! Lasst es euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit! 

Eure Tine

Engelsaugen {Quitte / Mohn / Zitrone / Vanille}

ZfK_Engelsaugen_01

Wie es sich einige von euch gewünscht haben, gibt es noch ein Plätzchenrezept bevor ich euch das diesjährige Weihnachtstörtchen präsentiere. Seit einigen Jahren koche ich im Herbst regelmäßig eine große Portion Quittengelee. Er ist nicht nur auf dem morgendlichen Toastbrot heiß geliebt sondern sollte auch unbedingt auf unserem Plätzchenteller landen.

ZfK_Engelsaugen_02

Engelsaugen bieten sich da ganz besonders an. Ich habe dazu meinen Lieblings-Knetteig von Peggy Porschen verwendet und ihn ein bisschen mit Mohn und Zitronenabrieb verfeinert. Aus dem Teig werden Kugeln geformt, die anschließend mit Marmelade gefüllt werden. 

Zutaten

  • 400g Mehl
  • 1 El Mohn
  • 1 Tl Zitronenabrieb
  • 1 Tl Vanille
  • 200g Butter
  • 200g Zucker
  • 1 Ei
  • 3-4 El Quittengelee (oder ein anderer Gelee)

Zubereitung

Die Butter schmelzen, mit dem Zucker und dem Ei verrühren bis der Zucker sich aufgelöst hat. Das Mehl mit dem Mohn, dem Zitronenabrieb und der Vanille vermischen und das Buttergemisch  rasch mit den Händen unterkneten. Den Teig im Kühlschrank für mindestens eine halbe Stunden kühl stellen.

ZfK_Engelsaugen_03

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Aus dem Teig mit einem Teelöffel großzügige Portionen abstechen und daraus Kugeln formen. Jede Kugel auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzten und mit dem Ende von einem Holzlöffel eine Vertiefung in die Mitte drücken. Den Quittengelee glatt rühren und mit Hilfe eines Spritzbeutels oder eines Gefrierbeutels die Vertiefungen mit dem Gelee füllen.

ZfK_Engelsaugen_04
ZfK_Engelsaugen_05

Die Plätzen im vorgeheizten Ofen ca. 10-12 Minuten goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und in einer Metalldose zwischen Back- oder Pergamentpapier lagern. Lasst es euch schmecken und habt eine entspannte verbleibende Vorweihnachts- und natürlich eine köstliche (Kuchen-)Zeit. 

Eure Tine

Brombeer-Meringue-Tarte {Brombeeren / Zitrone / Mohn / Quark / Knuspersommer}

ZfK_Brombeer_Tarte_01

Ich freue mich sehr, nach viel zu langer Zeit endlich wieder ein neues Rezept mit euch zu teilen und danke euch für eure Treue in der Zwischenzeit! Im Sommer ist sehr viel passiert in der Kuchenwelt, unter anderem sind wir endlich umgezogen, haben uns eingelebt und auch der neue Backofen und ich sind, nach einigen Startschwierigkeiten, Freunde geworden. Wer meine Instagram-Stories verfolgt hat, hat die eine oder andere Back-Panne gesehen.

Bevor der Sommer in diesem Jahr aber vollkommen an der Kuchenwelt vorbeieilt, hüpfe ich kurz vor Schluss noch rasch in den Knuspersommer rein. So eine Blogaktion ist genau das Richtige für meine Rückkehr in die Kuchenwelt, vielen Dank, liebe Sarah! Vor zwei Jahren habe ich schon einmal an dieser tollen Aktion teilgenommen, die Sarah auf ihrem Blog „Das Knusperstübchen“ ausrichtet. Damals habe ich euch das Rezept für meinen absoluten Lieblingsstreuselkuchen mit Kirschen, Pistazien und Schokolade vorgestellt, den ich immer wieder, auch in abgewandelten Varianten backe. Solltet ihr den noch nicht kennen, hier geht’s zum Rezept.

Knuspersommer_Banner700x500_final-1.jpg

Die Tarte, mit der ich heute am Knuspersommer teilnehme, hat für mich schon jetzt das Potenzial ein ähnlicher Lieblingskuchen zu werden. Knuspriger Mürbeteig, inspiriert von der wundervollen Peggy Porschen, in Kombination mit saftiger Quarkcreme und süßen Brombeeren wird von Meringue-Tupfen gekrönt, die auf der Zunge zergehen. Na, wer kann da schon widerstehen?

ZfK_Brombeer_Tarte_02

Zutaten für den Boden

  • 400g Mehl (Peggy verwendet Typ 405, aber auch 100g Vollkornmehl gemischt mit 300g Weizenmehl Typ 405 klappt prima und verleiht dem Gebäck ein leicht nussiges Aroma)
  • 200g feiner Zucker oder Rohrohrzucker
  • 200g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 El Mohn
  • Abrieb einer Zitronenschale

Zutaten für Quarkcreme

  • 250g Quark
  • 2 Eigelb
  • ½ Tl Vanilleextrakt oder Mark von ½ Vanilleschote
  • 1-2 El Argavendicksaft

Zutaten für die Brombeerfüllung

  • 400g frische Brombeeren
  • 1-2 El Vollrohrzucker
  • 1 Päckchen Direkt-Gelatine

Zutaten für die Meringue

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 100g feiner Zucker oder Puderzucker

Zubereitung

Das Rezept ist für eine eckige Tarteform (11x35cm) ausgelegt. Den Boden der Form lege ich mit Backpapier aus und stelle sie zur Seite. Als Erstes bereite ich die Brombeerfüllung zu. Die Früchte waschen, auf Küchenpapier leicht abtropfen lassen und verlesen. Mit dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen und sobald die Brombeeren kochen, die Hitze reduzieren und einige Minuten weiter köcheln lassen. Dabei ständig rühren, damit die Brombeeren nicht anbrennen. Die Früchte mit einer Gabel leicht zerdrücken und den Topf vom Herd nehmen und die Beeren erkalten lassen.

ZfK_Brombeer_Tarte_03

Nun den Mürbeteig vorbereiten. Dazu die Butter schmelzen und zusammen mit dem Zucker und dem Ei verrühren. Mehl und Salz mischen, ebenso Mohn und Zitronenabrieb hinzufügen. Die feuchten und die trockenen Zutaten nun rasch vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Das klappt sehr gut mit einem Teigschaber und anschließend mit den Händen. Den Teig in Folie gewickelt für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Für die Tarte verwende ich später nur die Hälfte des Teiges. Aus dem Rest backen wir meist Kekse, die das Kuchenkind heiß und innig liebt. Alternativ bereitet ihr nur die Hälfte des oben beschriebenen Rezeptes zu.

Für die Meringue die Eier trennen und die Eigelb für die Quarkmasse zur Seite stellen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz in eine Rührschüssel geben und mit einem Handmixer oder der Küchenmaschine weißlich aufschlagen. Den Zucker zufügen und solange weiterrühren, bis ein fester glänzender Eischnee entsteht.

ZfK_Brombeer_Tarte_04

Während die Küchenmaschine eifrig rührt, alle Zutaten für die Quarkfüllung mit einander verrühren und bereitstellen. Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.

Als nächstes hole ich den Teig aus dem Kühlschrank und kleide mit der Hälfte die Tarteform aus. Der Boden sollte dabei nicht zu dick werden. Die Quarkmasse darauf geben und alles für ca. 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

ZfK_Brombeer_Tarte_05

Kurz bevor die Tarte aus dem Ofen kommt, die ausgekühlten Brombeeren andicken. Dazu das Gelatinepulver unter ständigem Rühren nach und nach unter die Brombeeren mischen. Die Tarte aus dem Backofen holen, wenn die Quarkmasse leicht aufgegangen ist und eine feste Oberfläche hat. Der Boden sollte goldbraun sein.

Die Temperatur vom Backofen auf 90°C Umluft reduzieren. Dazu die Backofentür für einige Minuten offenstehen lassen. Sobald die Tarte etwas ausgekühlt ist, die angedickten Brombeeren auf der Quarkschicht verteilen und die Meringue mit Hilfe eines Spritzbeutels mit Sterntülle in Tupfen auf die Tarte spritzen. Die Tupfen, wenn vorhanden, mit einem Bunsenbrenner an den Rändern ganz vorsichtig anflämmen. Das schaut hübsch aus, ist aber nicht unbedingt notwendig.

Nun die Tarte für ca. 1 bis 11/2 Stunden im Ofen bei geschlossener Tür trockenen lassen.

ZfK_Brombeer_Tarte_06

Die Brombeertarte schmeckt am besten frisch, im Kühlschrank hält sie sich ein paar Tage. Vor allem wegen der Meringue-Tupfen sollte sie jedoch innerhalb weniger Tage verzehrt werden. Habt einen wunderschönen Tag und eine gute (Kuchen-)Zeit.

Bis bald, Eure Tine