Beeten Cookies {Rote Beete | Vanille | Ei | Liebe}*

 

IMG_3752.JPG

Das Herz im Herz, ist das nicht ein wunderbares Symbol zum Muttertag? Die Idee für die Kekse ist inspiriert von der lieben Vera, deren wunderbaren Blog ihr unter nicestthings finden könnt. 

IMG_3753.JPG

Anders als Vera habe ich keinen Schokoladenteig zum weißen Teig kombiniert, sondern Rote Beete Pulver für den farbigen Teig verwendet. Die Herzen machen ein bisschen Arbeit, man könnte es auch als meditatives puzzeln bezeichnen, aber es lohnt sich auf jeden Fall! Der Keksteig ist angelehnt an das Rezept von Peggy Porschen. Also, los geht’s: 

Zutaten für die Kekse

  • 200g Butter
  • 180g Zucker
  • 1 Ei
  • 400g Weizenmehl Typ 405
  • 1 Prise Salz
  • 3 Tl Rote Beete Pulver
  • 1 Tl Vanilleextrakt  

Zubereitung

Für den Teig Mehl und Salz mischen und auf zwei Rührschüsseln verteilen. In eine der Schüsseln das Rote Beete Pulver geben und gründlich mit dem Mehl vermischen. Nun die Butter in der Mikrowelle oder einem Topf schmelzen, mit einem Schneebesen Zucker und Ei unterrühren. Diese Masse exakt auf die beiden Rührschüsseln mit dem Mehl verteilen. Zum hellen Teig das Vanilleextrakt zugeben und aus beiden Portionen mit Hilfe eines Tagschabers und den Händen einen homogenen Teig kneten. Beide Teige für mind. 30 Minuten kalt stellen.

IMG_3755.JPG

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. Die durchgekühlten Teige jeweils in drei Portionen teilen und je eine weiße und eine pinke auf einer bemehlten Arbeitsfläche  ca. 4-5mm dünn ausrollen. Mit einem kleinen Herzausstecher Herzen ausstechen und in den jeweils anderen Teig einlegen. Mit einem Nudelholz und minimalem Druch jeweils einmal über den Teig rollen. Bei zuviel Druck verformen sich die Herzen. Nun mit einem großen Ausstecher die Plätzchen ausstechen und vorsichtig auf die Backbleche legen. Den Restlichen Teig wieder farblich trennen, sozusagen zurück puzzeln und erneut ausrollen und ausstechen. Die Plätzchen für 8-10 Minuten backen. Hier ist es wichtig, dass sie gerade eben gar sind, denn je länger sie backen umso mehr verlieren sie ihre Farbintensität. Die Plätzchen anschließend auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen.

IMG_3754.JPG
IMG_3758.JPG

Luftdicht verpackt halten die Plätzchen (theoretisch) mindestens 3 Wochen. Zu zweit macht das Puzzeln übrigens besonders viel Spaß. Ich wünsche euch viel Freude mit dem Rezept und einen wunderbaren Muttertag im Kreis deiner Liebsten! 

Eure Tine

* Werbung wegen Verlinkung auf anderen Blog  

IMG_3791.PNG

Winter-Cookie* {Schokolade / Apfel / Zimt / Vanille}

 

IMG_2754.JPG

Oh yes, its cookietime, Baby! Regelmäßig gibt es von “Yogurette” Sondereditionen, die mich jedes Mal zu einem neuen Keksrezept inspirieren und jetzt ist es mal wieder so weit: Winter-Apfel heißt die Variante dieses Mal. Die Yogurette passt wunderbar zu meiner momentanen Vorfreude auf den Herbst. Ein Hauch Zimt im Teig passt ganz wunderbar zu den Aromen der Schokolade. 

IMG_2750.JPG

Zutaten für den Cookieteig

  • 200g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1/2 Tl Backpulver 
  • 1/2 Tl Salz
  • 1 Tl Zimt
  • 230g Butter
  • 165g Zucker
  • 1 Ei
  • 2 Tl Vanilleextrakt
  • 125g Yogurette Winter-Apfel oder eine ähnliche Schokolade + 5 Riegel für die Dekoration 

Zubereitung

Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und gut vermischen. Butter und Zucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine schaumig rühren. Ei und Vanille ebenfalls zum Buttermix geben und gründlich untermischen. Die trockenen Zutaten dazu geben und mit einer Gummizunge zu einem glatten Teig verarbeiten. Zum Schluss die gehackte Yogurette (125g) unterheben. Den Teig am Besten über Nacht oder für mindestens 4 Stunden kalt stellen. 

IMG_2751.JPG
IMG_2749.JPG

Wenn der Teig fest und gut durchgekühlt ist, den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Mit einem Esslöffel Portionen vom Teig abstechen, zu Kugeln formen und mit genügend Abstand auf die Bleche verteilen, wobei nicht mehr als fünf Kekse auf einem Blech sein sollten. Die Kugeln vor dem Backen etwas andrücken. Die übrigen Schokoladenriegel hacken und auf den Cookies verteilen. Die Cookies für 10 Minuten im Ofen backen, bis sie goldgelb sind. Sie sollten einen Moment auf dem Blech und anschließend auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen.

IMG_2752.JPG

Egal ob ganz frisch oder schon einen Tag alt, die Kekse schmecken wunderbar und verheißungsvoll nach Herbst! Zum Kaffeestündchen oder als Picknick für unterwegs, es ist immer gut ein paar Cookies im Vorrat zu haben! Habt eine wunderbare (Kuchen-)Zeit!  

Eure Tine

Erdnuss-Schoko-Cookie {Erdnuss / Schokolade / Vanille / Liebe}

IMG_2587.JPG

Erdnüsse und Erdnussbutter sind definitiv eines meiner liebsten Lebensmittel und nach und nach ist auch der Rest meiner Familie mit dem Nussvirus infiziert. Aus heutiger Sicht ist es mir ein absolutes Rätsel wie ich die ersten achtzehn Jahre meines Lebens überstehen konnte. Wir kochen regelmäßig mit Erdnussbutter (in asiatischen Curries ist sie ein absolutes Muss) und vom Frühstückstisch ist sie sowieso nicht wegzudenken, aber auf den Blog hat sie es (aus mir unerklärlichen Gründen) noch nicht geschafft. Höchste Zeit also das zu ändern und was könnte ein besseres Rezept hierfür sein als der Klassiker: Cookies. Los geht’s also...

FullSizeRender.jpg

Zutaten für den Cookieteig

  •  200g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1/2 Tl Backpulver  
  • 1/2 Tl Salz
  • 115g Butter
  • 165g Zucker
  • 115g Erdnussbutter
  • 1 Ei
  • 2 Tl Vanilleextrakt  
  • 2 Päckchen Schokotropfen

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und gut vermischen. Butter und Zucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine schaumig rühren. Die Erdnussbutter hinzufügen und einige Minuten weiterrühren. Ei und Vanille ebenfalls zum Buttermix geben und gründlich untermischen. Die Trockenen Zutaten dazu geben und mit einer Gummizunge zu einem glatten Teig verarbeiten. Zum Schluss die  Schokotropfen unterheben. Mit einem Esslöffel Portionen vom Teig abstechen, zu Kugeln formen und mit genügend Abstand auf die Bleche Verteilen. Die Kugeln vor dem Backen etwas andrücken. 

FullSizeRender.jpg

Die Kekse backen je nach Größe 10-12 Minuten, wobei gilt: je kürzer umso mehr bleiben sie innen chewy. Also typisch Cookie leicht feucht und etwas zäh. Je länger sie backen umso knuspriger werden sie, das ist am Ende Geschmacksache!

FullSizeRender.jpg

Die fertigen Kekse erst auf dem Blech und anschließend auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Bei Zimmertemperatur halten Sie in einem luftdicht verschlossenem Gefäß mindestens eine Woche...vorausgesetzt ihr findet ein Versteck. :-)

FullSizeRender.jpg

Habt eine köstliche (Cookie-)Zeit! Eure Tine

Himbeer-Granat-Cookies {Joghurt / Granatapfel / Himbeere / Schokolade}

ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_01

Kennt ihr das: manchmal haben wir eine Idee und dann läuft uns kurz darauf genau das Produkt über den Weg, das man zur Umsetzung der Idee benötigt. Das sind Situationen, in denen mich selbst die Fastenzeit nicht davon abhalten kann Schokolade zu kaufen. Vor ungefähr zwei Jahren habe ich herrliche Joghurt-Cookies gemacht und nun ist es höchste Zeit dieses Rezept mal wieder zu backen. Es handelt sich um typisch amerikanische Cookies, die wunderbar "chewy" und sehr gehaltvoll sind. Eigentlich so gar nichts für die Fastenzeit, aber Sonntags ist bei uns glücklicherweise Fastenbrechen erlaubt. 

Und passend zum dem Rezept habe ich bei meinem Einkauf im Supermarkt meines Vertrauens vor ein paar Tagen eine neue Sonderedition der "Yogurette" entdeckt - mit Himbeeren und Granatapfel. Wie für dieses Rezept gemacht. Also, gibt es die Variante der Cookies dieses Mal mit Yogurette und Granatapfelkernen - yummy! Ich kann's kaum erwarten, bis die Kekse fertig sind!

ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_02

 Zutaten

  • 160g Weizenmehl
  • 120g Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 Ei
  • 180g Zucker (je 1/2 brauner & weißer Zucker)
  • je 1/2 Tl Backpulver & Natron
  • 1/2 Tl Salz
  • 1 Tl Vanillepulver
  • 100g Schokolade mit Himbeer-Granatapfel-Joghurt-Füllung (z.B. Yogurette) grob gehackt
  • 100g frische Granatapfelkerne

Zubereitung

Am Abend zuvor die Butter mit dem Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer schaumig rühren. Beides sollte sich gut verbunden haben und die Butter locker sein. Das Ei und das Vanillepulver zufügen und ebenfalls gründlich untermixen. In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver, Natron und Salz mischen. Die trocken Zutaten zur Buttermischung geben und nur so lange rühren, bis gerade ein homogener Teig entsteht. 3/4 der Schokolade und Beeren mit einem Teigschaber unterheben und den Teig abgedeckt für mind. 12 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. 

ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_03
ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_04

Am nächsten Tag den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen. Zwei bis drei Backbleche mit Backpapier auslegen. Von dem Teig 9-10 Portionen auf die Backbleche verteilen. Das geht beispielsweise mit einem Eisportionierer sehr gut. Wichtig ist, dass ausreichend Platz zwischen den einzelnen Cookies bleibt, denn sie nehmen beim Backen deutlich an Größe zu. Es empfiehlt sich max. 4 Cookies auf einem Blech zu backen. Die Cookies mit der verbleibenden gehackten Schokolade und den Beeren bestreuen.

Die Cookies für ca. 12-15 Minuten bzw. bis sie goldbraun sind,  im Ofen backen. Auf dem Backblech auskühlen und fest werden lassen und dann vorsichtig in einem luftdichten Gefäß zwischen Lagen von Pergamentpapier schichten. 

ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_05
ZfK_Himbeer_Granat_Cookies_06

Die Cookies sind echte Zuckerbomben und darum mag ich sie am Liebsten mit einer frische Tasse Kaffee oder einem Kakao mit möglichst wenig Zucker. Lasst sie euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Bis bald, eure Tine